Care Management

Der ergänzende Teil zum individuellen Case Management ist das umfassendere Care Management. Dies beinhaltet in erster Linie die Netzwerkarbeit im Gesundheitssystem. Um ein individuelles Case Management anbieten zu können, ist es nötig, auf der Systemebene mit den nötigen Dienstleistern wie z.B. ambulanten Einrichtungen, Hauskrankenpflege, Spitäler, Ärzte und Behörden in Kontakt zu treten und in Zusammenarbeit mit diesen die anschließende Versorgung sicherzustellen.

„Unter Care Management werden alle Entwicklungs- und Koordinierungsmaßnahmen verstanden, die grundlegende Rahmenbedingungen schaffen, damit im Einzelfall die Betreuung mit den notwendigen Leistungen optimal und möglichst effizient erbracht werden kann.“ (Ewers, M., 2005)

Im Allgemeinen findet Case Management auf Fallebene und Care Management übergeordnet auf der Systemebene statt. Kommunikation, Kooperation, Koordination und Vernetzung lassen sich als Voraussetzungen sowohl für Case Management (personenzentriert) als auch für Care Management (systemzentriert) beschreiben.

Unsere Regionalmanager in den einzelnen Bundesländern übernehmen zusätzlich zum Case Management folgenden Aufgaben im Rahmen des Care Managements:

  1. Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit
  2. Gesprächsführung mit Institutionen und Berufsgruppen am Pflegesektor
  3. Kooperationen mit stationären und ambulanten Einrichtungen
  4. Arbeitskreise mit den Case Managern in den einzelnen Regionen bzw. Bezirken
  5. Betreuung der Case Manager und des Pflegepersonals in den jeweiligen Regionen
  6. Organisation und Durchführung von Qualitätszirkeln / Jour-fixe